Samstag, 13.07.2024

Die Landung am „Omaha Beach“ und ihr Einfluss auf den D-Day

Tipp der Redaktion

Leonard Weber
Leonard Weber
Leonard Weber ist ein junger und dynamischer Journalist, der stets auf der Suche nach den neuesten Trends und Entwicklungen ist.

Am 6. Juni 1944 landeten 150.000 alliierte Soldaten in der Normandie. Die Operation Overlord war eine der aufwändigsten Militärmanöver. Die Zahl der Toten, Vermissten und Verwundeten wird auf 210.000 bis über 400.000 geschätzt. Die Alliierten verfolgten mit der Invasion das Ziel, eine zweite Front zu eröffnen, Europa zu befreien und die Achsenmächte zu schwächen. Sie mussten massive Verteidigungsanlagen, schlechte Wetterbedingungen und logistische Schwierigkeiten überwinden. Der D-Day führte zu einer strategischen Entlastung der Sowjetunion, schwächte die Nazis und stärkte die Moral der Alliierten. Moderne Militärbündnisse wie die Nato haben ihren Kern im Erfolg des D-Day. Heute wird der D-Day mit Feiern, Denkmälern und Museen gedacht.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten