Dienstag, 16.07.2024

IG Metall erwartet langen Kampf um Thyssenkrupp im Stahlstreit

Tipp der Redaktion

Johannes Wolf
Johannes Wolf
Johannes Wolf ist ein erfahrener Wirtschaftsjournalist, der komplexe Themen verständlich aufbereitet und mit seinen Analysen punktgenau trifft.

Boeing droht neues Unheil, da das amerikanische Justizministerium Verstöße gegen Vereinbarungen festgestellt hat, die den Flugzeugbauer bisher vor Strafverfolgung nach den Abstürzen von zwei 737-Max-Flugzeugen schützten.

Die Tragödie, bei der 346 Menschen ums Leben kamen, führte zu einer Strafe von 243 Millionen Dollar für Boeing. Ermittlungen ergaben, dass eine Software in die Steuerung der Flugzeuge eingriff. Kritik gab es an der Zertifizierung dieser Software, und die US-Regierung droht nun mit strafrechtlicher Verfolgung wegen Verstoßes gegen Auflagen.

Während die US-Regierung weitere Schritte gegen Boeing prüft, betont das Unternehmen, sich an die Vereinbarungen gehalten zu haben. Die Zukunft der 737-Max-Produktion und die Folgen für Boeing bleiben ungewiss.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten